Mitarbeiterin der Abteilung für Intensivmedizin hält die Hand eines Patienten.
Mitarbeiterin der Abteilung für Palliativmedizin versorgt einen Patienten im Krankenbett.
Mitarbeiterin der Abteilung für Palliativmedizin hält die Hand eines Patienten.

Heft 38 von MEDIZIN INDIVIDUELL
beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Palliativmedizin. Wir haben das ganze Heft zum Download eingestellt.

Palliativmedizin im Gemeinschaftskrankenhaus

Würdevoller Umgang mit dem Tod

Palliativmedizin ist eine Medizin, die – weil eine Heilung und damit eine kurative Therapie nicht mehr möglich ist – darauf ausgerichtet ist, die mit einer Krankheit verbundenen Beschwerden zu lindern. Sie umfasst die aktive, ganzheitliche Behandlung einer voranschreitenden bzw. weit fortgeschrittenen Erkrankung bei begrenzter Lebensdauer.

Hier kommt es weniger darauf an, die Krankheit selbst zu behandeln, sondern den Patient*innen zu mehr Lebensqualität zu verhelfen, Schmerzen und Luftnot sowie Angst und Übelkeit zu lindern.

Für diese Ziele setzen wir im Rahmen einer individuell abgestimmten Behandlung sowohl konventionelle Medizin ein als auch Anthroposophische Medizin und äußere Anwendungen aus der Anthroposophischen Pflege. Und die anthroposophischen Kunsttherapien öffnen neue Perspektiven im Umgang mit der Krankheit und der verbleibenden Lebenszeit.

Auch ein würdevoller Umgang mit dem Tod sowie eine Sterbebegleitung der Patient*innen und Angehörigen liegt uns am Herzen. Unsere Palliativpflege umfaßt nicht nur die medizinische Versorgung, sondern ist eine ganzheitliche Betreuung, die nicht nur den Sterbenden, sondern auch den Angehörigen integriert.

Im Gemeinschaftskrankenhaus hat die Aufbahrung Verstorbener eine inzwischen über vier Jahrzehnte alte Tradition. In unserem Aufbahrungsraum erhalten die Angehörigen die Möglichkeit, sich von dem Verstorbenen zu verabschieden.