Demo
Button Menue

Die Pflege in unserem Krankenhaus

Unsere Besonderheit: Anthroposophische Pflege

Pflege ermöglicht es dem Menschen, überhaupt krank sein zu dürfen: nur indem wir gepflegt werden, können wir eine Krankheit durchstehen und überwinden. Das gilt ganz besonders für die Pflege im Krankenhaus. Im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke wird der Pflege deshalb auf allen Stationen ein besonderer Stellenwert beigemessen.

Äußere Anwendungen

Dabei gehen wir mit der Anthroposophischen Pflege noch einen Schritt über die normale Pflege hinaus. Denn wir erweitern die normalen Pflegetätigkeiten um Maßnahmen wie

Diese äußeren Anwendungen beruhen auf einem umfassenden Verständnis der leiblichen, seelischen und geistigen Bedürfnisses des Menschen.

Es sind vor allem zwölf Gesten, die für uns Pflege charakterisieren: Raum schaffen, einhüllen, ausgleichen und harmonisieren, anregen und reizen, belasten, erwecken, bestätigen, aufrichten, reinigen, ernähren, entlasten, abwehren. Diese Gesten leiten in der Anthroposophischen Pflege das Handeln – immer mit dem Ziel, im Schutze der Hülle gebenden Pflege dem betroffenen Menschen wieder zu Selbständigkeit und Autonomie oder zu einem menschenwürdigen Dasein zu verhelfen.

Medikamente, Medizin, Behandlung, Patienten, Therapie, Fürsorge
Die Medikamente werden für jeden Patienten auf das Essenstablett gestellt – eine verantwortungsvolle Tätigkeit der Pflege.

Akute und chronische Krankheiten sowie Behinderungen lassen sich durch medizinische Maßnahmen allein meist nicht beseitigen oder bessern. Vor allem die Pflege ermöglicht Lebensqualität und würdigt den Kranken oder Pflegebedürftigen in seiner biographischen Situation. Deshalb hat die Pflege im Rahmen der Anthroposophischen Medizin einen besonderen Platz und einen hohen Stellenwert.

Die freundliche Zuwendung zu jedem einzelnen Patienten sowie die besondere Kompetenz bei äußeren Anwendungen (rechts: eine rhythmische Einreibung am Rücken) zeichnen die Pflege am GKH aus.

Eine Besonderheit unseres Hauses ist das Projekt Teekesselchen, eine Tagesbetreuung für Menschen mit Demenz, die bei uns im Krankenhaus behandelt werden. 

Seit 1998 arbeiten wir nach dem Konzept der Kinaesthetics, für die es im Hause auch eigene Fortbildungsveranstaltungen gibt. 

Aus- und Weiterbildung in der Pflege
Für die Aus- und Weiterbildung in der Pflege ist das Dörthe-Krause-Institut zuständig, das sich auf dem Gelände des Gemeinschaftskrankenhauses befindet.

Das Institut bietet eine dreijährige Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. zum Gesundheits- und Krankenpfleger. Die Ausbildung ist in Theorie- und Praxisblöcke unterteilt und wird mit einem staatlich anerkannten Examen abgeschlossen.

Fort- und Weiterbildungsangebote wenden sich an die Berufsgruppen der Pflegenden (Krankenpflege, Kinderkrankenpflege, Entbindungs- und Altenpflege) und anderer Professionen im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesen.

Jasmin Shmalia, Gemeinschaftskrankenhaus, Krankenhaus Herdecke

Pflegedirektion 
Jasmin Shmalia  
Telefon (02330) 62-3001 
Telefax (02330) 62-4056
E-Mail an Frau Shmalia

Sekretariat Pflegedirektion
Natalia Schaidt
Telefon (02330) 62-3222
Telefax (02330) 62-4142
E-Mail an die Pflegedirektion