Demo
Button Menue

Abteilung für Neonatologie

Behandlung von Frühgeborenen und kranken Säuglingen durch unsere kompetenten Kinderärzte

Unsere Abteilung zeichnet sich dadurch aus, dass wir Hightech-Medizin mit Sanftheit vereinen. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade schwerkranke Kinder nicht von ihren Eltern zu trennen. So bieten wir an, dass Mütter von Früh- und Neugeborenen schnellst möglichst auf der gleichen Station oder mit im Zimmer übernachten. Selbstverständlich können auch Eltern von älteren intensivmedizinisch behandelten Kindern nachts bei ihren Kindern bleiben. Denn nichts ist für ein krankes oder zu früh geborenes Kind so wichtig, so tröstlich und für die Genesung so förderlich wie die direkte, enge Beziehung zu den Eltern. Um die Bindung zwischen Mutter und Kind, die kindliche Entwicklung und das Stillen zu fördern, handeln wir zudem nach den sogenannten B.E.St.-Kriterien der Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“ und den internationalen Vorgaben der WHO und UNICEF.

Als Perinatalzentrum verfügen wir über modernste Diagnose- und Therapiemöglichkeiten, sodass Frühgeborene kompetent von uns versorgt werden können. Dafür stehen uns alle notwendigen personellen und medizinisch-technischen Hilfsmittel, wie z. B. modernste Inkubatoren und Wärmebettchen mit zentralem Monitoring der Vitalzeichen, Beatmungsgeräte (auch mit der Möglichkeit einer Hochfrequenz-Oszillationsbeatmung), nicht-invasive Atemhilfen, Ultraschall und spezielle Labordiagnostik rund um die Uhr zur Verfügung. Eine größtmögliche Ruhe am Babybettchen ist uns ein besonderes Anliegen.
Methoden und Medikamente der modernen Schulmedizin sind bei uns Standard, daneben setzen wir in der Regel zusätzlich anthroposophische Therapien wie potenzierte Medikamente, äußere Anwendungen wie Wickel, Auflagen und Einreibungen, Heileurythmie und Musiktherapie ein.

Ein Frühgeborenes beim "Känguruhen" mit seiner Mutter. Beim direkten Haut-zu-Haut-Kontakt hört das Kind den Herzschlag der Mutter und fühlt sich geborgen. Das unterstütz seinen Reifungsprozess, und umso schneller kann es nach Hause entlassen werden.

Dr. Stefan Bernitzki und eine Krankenschwester kümmern sich um ein zu früh geborenes Baby, das noch eine Weile im Brutkasten bleiben muss, bis es ausreichend groß ist, um entlassen werden zu können.

Dieses Baby kam einige Wochen zu früh auf die Welt und wurde in unserer Abteilung für Neonatologie liebevoll hochgepäppelt. Die Eltern konnten dabei rund um die Uhr bei ihrem Kind sein.

Zu unseren Aufgaben gehören die

  • Betreuung von Frühgeborenen
  • Behandlung von kranken Neugeborenen
  • Intensivmedizinische Betreuung von Kindern aller Altersstufen
  • Betreuung der auf der Abteilung für Chirurgie operierten Kinder
  • Betreuung von Kindern, die in der Abteilung für Neurochirurgie behandelt wurden (z.B. bei Shuntimplantation)

Wenn eine Behandlung in der Kinderklinik notwendig wird, entstehen viele Fragen und Ängste, auf die wir im Gespräch mit den Eltern ausführlich eingehen, um ihnen die Angst zu nehmen. Ärzte und Pflegende der Station stehen den Eltern jederzeit zur Seite. Darüber hinaus können wir auf Wunsch psychologische und seelsorgerische Hilfen zur Verfügung stellen.

Wir sind auch für die gesunden Neugeborenen und deren Eltern auf der Wochenbettstation da. Alle Kinder werden vor der Entlassung von einem Kinderarzt untersucht. Fragen zur weiteren Entwicklung und zu den folgenden Routineuntersuchungen beim Kinderarzt zu Hause oder das Impfen beantworten wir gern. Bei auftretenden Problemen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Regelmäßig bieten wir Informationsgespräche für die jungen Eltern über gesundheitliche Fragen der ersten Lebenswochen an.

Leitender Arzt
Prof. Dr. Alfred Längler

Sekretariat
Marion Backhaus
Telefon (02330) 62-3914
Telefax (02330) 62-3220
E-Mail an die Abteilung