Button Menue

Neuer Computertomograph im Einsatz

Radiologie im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke verfügt über neuste Technik in der Region. CT ermöglicht weniger Strahlenbelastung für Patienten und verbesserte Bilddiagnostik.

Seit Ende Februar 2016 ist er im Einsatz: Der neue 320-Zeilen-Computertomograph (CT) der Firma Toshiba. Der „Aquilion ONE ViSION“ zählt zu den modernsten High-End-Geräten in diesem Sektor. Mit der neuen medizinischen Ausstattung in der Radiologie setzt das Gemeinschaftskrankenhaus neue Maßstäbe in der Patientenversorgung, denn der CT ermöglicht mit bis zu 75 Prozent weniger Strahlenbelastung eine schonendere Behandlung für Patienten sowie einen effektiveren und komfortableren Arbeitsablauf bei allen Untersuchungen. Durch 3-D Bilder in höchster Qualität können Organe innerhalb kürzester Zeit (eine Rotation dauert gerade einmal  0,32 Sekunden) genauestens betrachtet, befundet und anschließend zielgenau behandelt werden.

„Durch das CT werden die Therapiemöglichkeiten in den vier Fachgebieten Neurologie, Neurochirurgie, Kardiologie und Onkologie enorm aufgewertet“, so Dr. Alexander Ranft, Leitender Arzt der Abteilung für Radiologie. „Ganzkörperaufnahmen von Kopf bis Fuß können nicht nur innerhalb von 20 Sekunden erstellt werden, sondern sind so präzise, dass schnell gehandelt werden kann. Gerade bei Schlaganfällen oder Herzinfarkten ist dies ein erheblicher Vorteil. Zudem verfügt das CT über eine Öffnung von 78 cm, derzeit die Größte auf dem Markt, und bietet dadurch mehr Platz und Komfort bei Untersuchungen - eine deutliche Verbesserung für Patienten mit Platzangst, schweren Verletzungen oder für Kinder“, ergänzt er.

Doch der CT wird nicht die einzige Veränderung in der Radiologie sein – voraussichtlich Anfang/Mitte Juni folgt eine zwei Ebenen Angiographieanlage „Infinix CF-i BP“ sowie ein 3-Tesla-Hochfeld MRT „Vantage Titan 3T“. Insgesamt investiert das Gemeinschaftskrankenhaus rund fünf Millionen Euro rund um die neuen Geräte und deren Installation. Diagnostik und Therapie werden damit auf ein universitäres Niveau ausgeweitet. Dank des neuen Geräteparks kann das Gemeinschaftskrankenhaus künftig ein Neurozentrum etablieren, an dem zehn Fachabteilungen beteiligt sind: Neuroradiologie, NeurologieNeurochirurgie, Neuro-Onkologie, Neuro-Frührehabilitation, Abteilung für RückenmarksverletzteErwachsenen-und Kinderpsychiatrie, Neuropädiatrie und Neuro-Anästhesie. Den Menschen steht damit regional und überregional ein integrativmedizinisches Zentrum auf höchstem fachlichem Niveau zur Verfügung.

„Mit der neuen technischen Ausstattung schärfen wir die medizinische Strategie unseres Hauses - einer von vielen zukunftsweisenden Schritten, die die Patientenversorgung nachhaltig stärken werden.“, sagt Christian Klodwig, Geschäftsführer am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke. „Mit dieser Investition stellen wir unter Beweis, dass sich Hochleistungs- und Anthroposophische Medizin wundervoll in- und aneinander fügen können. Der Einsatz moderner Großgeräte ermöglicht es, Diagnostik und Therapie nicht nur auf allerhöchstem Niveau durchzuführen, sondern schafft auch eine schonende und patientenfreundliche Atmosphäre, die nicht zuletzt durch ein Minimum an Strahlenbelastung gewährleistet wird.“

Da die biplanare Angiographieanlage, der CT und der MRT in dieser Kombination derzeit einmalig in Deutschland seien wird, freut sich auch der Hersteller Toshiba Medical Systems über den neuen Standort. „Künftig können wir unseren europäischen Kunden die medizinischen Geräte in unserem neuen Referenzzentrum im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke vorführen. Die Ansammlung von insgesamt zehn interdisziplinären Fachabteilungen rund um die Neuro-Medizin ist einzigartig. Für uns eine herausragende Möglichkeit, die Vielfalt unserer medizintechnischen Leistungsfähigkeit zu demonstrieren. Damit ist das Krankenhaus ein Leuchtturm unserer neuroradiologischen Technologien und erzielt eine sehr hohe Visibilität im deutschen als auch im internationalen Gesundheitswesen. Die Konzernmutter in Japan schaut ebenfalls stolz auf die Kooperation in Herdecke und hat sich an der Zusammenarbeit aktiv beteiligt“, so Jürgen Faust, Geschäftsführer von Toshiba Medical Systems Deutschland. Neben dem Patientenwohl, das sowohl für das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke als auch für Toshiba einen übergeordneten Stellenwert genießt, stellt Faust auch „die beispielhafte Energieeffizienz der neuen Systeme“ in den Fokus.

Schon bisher verfügte das Gemeinschaftskrankenhaus über einen CT, MRT und ebenso über ein Angiographie-Gerät, die neuen Anlagen sind jedoch erheblich leistungsfähiger. 
Für die Neuanschaffung wird im April 2016 ein Anbau an die bestehende Radiologie errichtet, in dem die biplanare Angiographieanlage sowie der MRT Platz finden. Die Inbetriebnahme der Geräte sowie die damit verbundene Gründung eines neurologischen Zentrums sind für Juni 2016 geplant.

Über das Gemeinschaftskrankenhaus HerdeckeDas Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke verfügt über 471 Betten, 13 Fachabteilungen und beschäftigt etwa 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Insgesamt werden jährlich über 50.000 Patienten ambulant und stationär versorgt. Das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke ist kooperierende Klinik der Universität Witten/Herdecke (UWH) und neben der Filderklinik in Filderstadt-Bonlanden und dem Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe in Berlin das größte von insgesamt drei anthroposophischen Krankenhäusern weltweit.

Über die Toshiba Medical Systems GmbH Deutschland
openPR.de/t740918TOSHIBA Medical Systems Deutschland ist Teil des internationalen Technologiekonzerns TOSHIBA und zählt zu einem der weltweit führenden Anbieter medizinischer Bildgebungssysteme. Von Röntgen über Computer- und Magnetresonanztomographie bis hin zu Ultraschall bietet TOSHIBA Medical auf allen Anwendungsgebieten maximale Diagnosequalität bei höchstem Patientenkomfort und energieeffizientem Betrieb. Am deutschen Sitz in Neuss beschäftigt TOSHIBA Medical Systems derzeit ca. 200 Mitarbeiter. Mehr auf www.toshiba-medical.de und www.toshiba.de.

Unternehmenskommunikation 
Alexandra Schürmann

Montag bis Freitag 9 bis 12.45 Uhr  
Telefon (02330) 62-3670 
Telefax (02330) 62-4066
E-Mail an die Abteilung

Julia Chafik, Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation 
Julia Chafik (momentan in Elternzeit)

Mo bis Do 9-14 Uhr 
Telefon (02330) 62-3963 
Telefax (02330) 62-4066
E-Mail an die Abteilung