Button Menue

Kaiserschnitt-Geburt

Falls Ihr Kind mit einem Kaiserschnitt zur Welt gebracht werden muss, wird diese Operation in Teil- oder Vollnarkose durchgeführt. Die Operation dauert mit der normalen Vorbereitung eine gute Stunde, danach werden Sie noch etwa zwei Stunden intensiv überwacht, bevor Sie ins Patientenzimmer verlegt werden. In der Regel helfen die Schwestern noch am selben Tag beim Aufstehen. Nach etwa vier Tagen können Sie mit Ihrem Baby nach Hause. Da ein Kaiserschnitt eine Operation mit recht großem Heilungsbedarf ist, sollten Sie sich dort noch für mindestens drei weitere Wochen nicht anstrengen und auch keine Hausarbeit verrichten. Es ist wichtig, dass Sie sich dort nur Ihrem Kind und Ihrer Rekonvaleszenz widmen können.

Auch im OP arbeiten wir nach den sogenannten B.E.St.®-Kriterien der Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“ und den internationalen Vorgaben der WHO und UNICEF, in dessen Mittelpunkt der Schutz und die Förderung der Eltern-Kind-Bindung steht. Das bedeutet, dass wir nach einem Kaiserschnitt für einen direkten Hautkontakt von Eltern und Kind sorgen. Dieser erste Kontakt hat nachweislich einen positiven Effekt auf die Eltern-Kind-Bindung und stärkt das Kind in seinen angeborenen Fähigkeiten - sie hilft ihm nicht nur, diese zu entfalten, sondern auch seine Umwelt zu erkunden und in Interaktion mit ihr zu treten.

Ganz besonders profitieren Frühgeborene und beeinträchtigte Neugeborene von einem guten Bindungsstart. Nach der notwendigen Erstversorgung wird der direkte Hautkontakt unter medizinischer Begleitung ermöglicht.

Unser neues Operationszimmer liegt direkt neben den Geburtsräumen und ist sehr schnell zu erreichen. Es ist ein farblich schön gestalteter Raum, der kaum noch an herkömmliche Operationssäle erinnert und verfügt über einen integrierten Versorgungsraum für das Neugeborene. Hier können unsere Kinderärzte auch kleine Frühgeborene optimal versorgen, denn dort sind alle notwendigen Apparaturen verfügbar. Wegen der sehr empfindlichen Wärmeregulation der Neugeborenen ist er permanent gut geheizt.

Bei örtlicher Betäubung mit Peridural- oder Spinalanästhesie bleiben Sie während des Kaiserschnitts wach. Ihre Begleitung kann dann während des Eingriffs bei Ihnen bleiben und gemeinsam mit Ihnen das Baby gleich nach der Geburt in die Arme nehmen. Ein Sichtschutz trennt Sie von dem eigentlichen Operationsgeschehen. Unsere Anästhesisten und die Hebamme stehen Ihnen jederzeit helfend zur Seite. Bei einer Vollnarkose wartet Ihre Begleitung außerhalb des Operationsraums auf das Baby und bleibt dann bei ihm, bis Sie wieder wach sind.

Bei einem Kaiserschnitt operieren wir nach der Misgav-Ladach-Methode, bei der Muskeln und Gewebe nicht mit dem Skalpell durchtrennt, sondern mit den Fingern beiseitegeschoben werden. Das verkürzt die Operationszeit und schont das Gewebe. Dadurch und aufgrund der verbesserten Anästhesieverfahren kommen Sie nach einem Kaiserschnitt relativ schnell wieder auf die Beine. Dennoch bleibt die Geburt über den natürlichen Geburtsweg die optimale Geburtsmethode. Ein Kaiserschnitt ist eine Bauchoperation, die nicht leichtfertig erfolgen sollte, da sie unmittelbare und nachhaltige Auswirkungen sowohl auf die Mutter und auch auf das Kind hat. Beispielsweise verschlechtert die innere Operationsnarbe die Chancen auf eine ungestörte nachfolgende Schwangerschaft und Geburt. Auch bei dem Kind ist nach einem Kaiserschnitt mit Anpassungsstörungen zu rechnen.

Wenn Sie den Wunsch nach einem Kaiserschnitt haben oder Ihr Baby auf diesem Weg zur Welt kommen muss, beraten wir Sie gern in der ärztlichen Sprechstunde zur Geburtsplanung. Einen Beratungstermin vereinbaren Sie am besten über unser Sekretariat unter der Rufnummer (02330) 62-3456.